Fastest Known Time
Laufsport allgemein

FKT – Fastest Known Time

Am letzten Wochenende bin ich mit einigen Parkrun-Freunden eine FKT (Fastest Known Time) gelaufen. Was das ist und wo wir diese Bestleistung aufgestellt haben, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Was ist eine Fastest Known Time?

In Läuferkreisen steht die Abkürzung FKT für Fastest Known Time, auf Deutsch: die schnellste bekannte Zeit. Die Idee dazu stammt von den beiden Amerikanern Peter Bakwin und Buzz Burrell. Sie erstellten im Jahr 2000 zusammen mit dem Webdesigner Jeff Schuler eine Website auf der Laufrekorde von verschiedenen Strecken gelistet wurden. Von jeder Route wird aber immer nur der schnellste Läufer gelistet, also derjenige mit der schnellsten gelaufenen Zeit.

Die FKT-Regeln

Die FKT-Routen

Weltweit gibt es über 4.000 Routen auf denen Läufer eine FKT laufen können. In Deutschland sind es 318 Routen. Laut den FKT-Regeln muss eine Route entweder 5 Meilen lang sein oder 500 Höhenmeter haben. Ein Blick auf die Routenübersicht verrät aber, dass es etliche Routen gibt, bei denen keine Distanz angegeben ist. Es gibt auch zahlreiche Routen, die kürzer als 5 Meilen sind. Die Regeln werden in dieser Hinsicht also nicht so genau genommen. Die längste Route in der FKT-Datenbank führt quer durch die USA und ist fast 8.000 Meilen lang.

Die Fastest Known Time

Eine Fastest Known Time muss mit einer Uhr gemessen werden. Wichtig ist, dass die Uhr beim Loslaufen gestartet und erst nach Erreichen des Ziels gestoppt wird. Es ist also nicht erlaubt bei einer Pause die Uhr anzuhalten. Beim Start sollten Läufer deshalb auch darauf achten, dass der Uhren-Akku noch genügend Energie hat.

Die Unterstützung

Wer möchte, kann sich bei dem Aufstellen einer neuen FKT unterstützen lassen. Es gibt 3 Arten von Support.

Kein Support

Der Läufer führt alle Dinge mit, die er braucht um die Route zu schaffen. Er kann Wasser aus einer Quelle trinken, aber er darf nicht in einer Supermarkt gehen um sich eine Flasche Wasser zu kaufen. Seit diesem Jahr gelten auch Zuschauer, die an der Strecke stehen und applaudieren, als Unterstützung und sind bei dieser Variante nicht erlaubt.

Selbstversorgung

Ein Selbstversorger darf jede Form von Support nutzen, die auch für andere Läufer zugänglich ist. Er darf z. B. in einem Hotel übernachten, aber nicht auf der Couch eines Freundes schlafen. Wer eine Selbstversorger-FKT registrieren lassen will, muss die Strecke schneller gelaufen sein als ein Läufer ohne Support.

FKT mit Support

Bei der dritten Form des Supports ist jede Art von Unterstützung erlaubt. Der Läufer kann also ein Team haben, das ihm hilft und z. B. sein Gepäck transportiert. Diese Art von Support eignet sich vor allem für längere Routen. Wer eine FTK mit Support aufstellen will, muss schneller sein als ein Selbstversorger oder ein Läufer ohne Support.

Die Team-Wertung

Auch ein Team kann eine Fastest Known Time laufen. Wichtig ist, dass das Team gemeinsam startet und ins Ziel kommt. Auch für ein Team gelten die 3 Supportarten.

Die Überprüfung der FKT

Wer eine Fastest Known Time aufgestellt hat, kann diese bei der FKT-Website einreichen. Um die Zeit überprüfen zu können muss die Originaldatendatei mitgeschickt werden (im TCX-, FIT-, GPX- oder KML-Format). Außerdem muss ein Link zu einer öffentlich zugänglichen Aktivität mitgeschickt werden (z. B. Strava, Garmin, Polar oder Runalyze). Nicht verpflichtend, aber durchaus erwünscht sind Laufberichte und Fotos von der gelaufenen Route.

Unsere FKT im Dossenwald

Vergangenen Sonntag habe ich mich mit einigen Parkrun-Freunden im Mannheimer Dossenwald verabredet. Dort sind zwei Laufstrecken ausgezeichnet, über 5 und 10 km. Wir haben uns für die 5-Kilometer-Strecke entschieden. Die FKT für Gruppen lag bei über 29 Minuten. Wir trafen uns mit 11 Personen an einem Waldparkplatz. Zuerst gab es einige Fotos, dann gingen wir zum Anfang der Laufstrecke und starteten unsere Laufuhren. Los ging es!

Gleich zu Anfang mussten wir eine Straße überqueren. Danach liefen wir aber sofort in den Dossenwald rein. Die Strecke war uneben und es lag viel Laub darauf. Wir mussten also vorsichtig sein. Trotzdem liefen wir das geplante Tempo und schafften die 5-Kilometer-Route in etwas mehr als 27 Minuten. Wir waren also eine neue Fastest Known Time gelaufen. Noch haben wir sie nicht eingereicht, aber das wird in den nächsten Tagen geschehen.

Eure FKT?

Wusstet ihr vor dem Lesen dieses Artikels, was eine Fastest Known Time ist? Seid ihr bereits eine FKT gelaufen? Schreibt doch bitte in den Kommentaren etwas darüber.

Erik betreibt dieses Laufblog und ist ein begeisterter Läufer. Er trainiert viermal die Woche, startet bei Lauf-Wettkämpfen und bei Parkruns. Wenn du ihn triffst und er läuft gerade nicht, dann handelt es sich sehr wahrscheinlich um eine Verwechslung ;-)

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.