Test des Laufschuhs Hoka One One Arahi 5
Laufausrüstung

Laufschuh Hoka One One Arahi 5 im Test

“Hoka?”, fragte ich leicht irritiert. “Ja”, nickte Uwe, bei dem ich eine Laufschuhberatung gebucht hatte, mir zu. “Die Schuhe haben zwar eine hohe Sohle, aber du stehst tief drinnen. Da stört die hohe Sohle nicht so.” Gut, ich habe mich von Uwe überzeugen lassen und mir den Laufschuh Hoka One One Arahi 5 bestellt. Wie er mir gefallen hat, erfahrt ihr in diesem Test.

Die Werbung für den Hoka One One Arahi 5

Auf der Hoka-Website wird der Hoka One One Arahi 5 als widersprüchliche Kombination aus maximaler Dämpfung und minimalem Gewicht beworben. In der Größe 49 1/3, die ich mir bestellt hatte, wiegt ein einzelner Laufschuh rund 350 Gramm. Das ist zwar nicht gerade federleicht, aber in dieser Größe gibt es auch deutlich schwerere Schuhe, die über 400 Gramm wiegen können.

Die Dämpfung

Hoka ist bekannt für stark gedämpfte Schuhe. Auch beim One One Arahi 5 ist das nicht anders. Der Schaum unter der Ferse ist fast 4 Zentimeter dick. Die Dämpfung ist sehr gut. Damit lassen sich auch längere Strecken gut laufen. Die Sprengung (das ist der Höhenunterschied zwischen dem Rückfuß und dem Vorfuß) beträgt 5 Millimeter.

Das Besondere am Hoka One One Arahi 5

Der Hoka One One Arahi 5 ist ein Stabilschuh. Er ist somit für leichte Überpronierer geeignet, also für Läufer, die beim Laufen mit dem Fuß etwas zu weit nach innen drehen. Bei den meisten Stabilschuhen ist es so, dass an der Innenseite des Schuhs ein harter Kunststoff montiert wird, der das Nachinnendrehen verhindert. Beim Hoka One One Arahi 5 gibt es diesen Kunststoff nicht. Er setzt auf die sogenannte J-Frame-Technology. Dabei handelt es sich um einen festeren Schaumstoff an der Innenseite des Schuhs, der einen guten Halt ermöglicht.

Meine Meinung zum Hoka One One Arahi 5

Ich bin bis jetzt 120 Kilometer mit dem Hoka One One Arahi 5 gelaufen und bin sehr zufrieden mit dem Schuh. Die Sohle lässt noch keine Abnutzungserscheinungen erkennen. Das deutet auf eine lange Haltbarkeit hin.

Für einen Trainingsschuh ist er relativ leicht. Er gibt mir aber trotzdem die benötigte Stabilität, die ich beim Laufen brauche. Trotz der niedrigen Sprengung ist das Laufen sehr komfortabel. Der Schuh sitzt gut, es gibt keine Stelle, die drückt. Blasen habe ich mir habe auch noch keine gelaufen. Das Mesh ist atmungsaktiv und verhindert ein zu starkes Schwitzen des Fußes.

Ich empfehle den Hoka One One Arahi 5 für lange Läufe auf Asphalt und gut ausgebauten Feldwegen. Der Schuh fällt etwas kleiner als gewöhnlich aus. Deshalb empfehle ich beim Kauf den Schuh eine halbe Nummer größer zu bestellen.

Erik betreibt dieses Laufblog und ist ein begeisterter Läufer. Er trainiert viermal die Woche, startet bei Lauf-Wettkämpfen und bei Parkruns. Wenn du ihn triffst und er läuft gerade nicht, dann handelt es sich sehr wahrscheinlich um eine Verwechslung ;-)

2 Kommentare

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.