Asics GT-2000 11 Vorderansicht
Laufschuhe

Laufschuh Asics GT-2000 11 im Test

()

Der Asics GT-2000 11 ist ein Laufschuh für mittlere und lange Distanzen. Ich habe mir nicht zum ersten Mal ein Modell aus dieser Reihe gekauft. Wie mir das neueste Exemplar gefallen hat, erfahrt ihr in meinem Test.

Mein 5. Exemplar des Asics GT-2000

Im Test zum Laufschuh Asics GT-1000 10 hatte ich ja bereits geschrieben, dass der Asics GT-2000* zu meinen Lieblingslaufschuhen gehört und ich bereits vier Exemplare davon verschlissen habe. Bis auf ein Modell, bei dem ich nach 800 Kilometern ein Loch im Mesh hatte, haben sie alle sehr lange gehalten. Die drei anderen Modelle habe ich erst nach 900 bis 1.000 Kilometern entsorgt. Da sich der Laufschuh bei mir bewährt hat, habe ich mir die neueste Auflage gekauft: den Asics GT-2000 11.

Eigenschaften

Die Dämpfung des Asics GT-2000 11 funktioniert sehr gut. Im Gegensatz zum Asics GT-1000 hat er nicht nur an der Ferse ein Gel-Polster, sondern auch im Vorfuß. Dadurch ist der Kontakt zum Boden nicht so direkt wie beim Asics GT-1000. Beim Laufen auf Asphalt ist die Landung sicher und die Dämpfung gut spürbar.

Das Mesh ist wie gewohnt sehr atmungsaktiv. Laut der Website des Herstellers soll es zu 50 % aus recyceltem Material bestehen.

Mit 356 Gramm in der Größe 48,5 ist der Asics GT-2000 11 nur rund 30 Gramm schwerer als der Asics GT-1000. Die Sprengung liegt bei 8 Millimeter.

Optik

Bei meinem Exemplar ist das Mesh komplett in Schwarz gehalten. Das Logo ist blau mit einer orangen Umrandung. Die Schnürsenkel sind schwarz und haben orange Ziernähte.

Auf der Fersenkappe sind Reflektoren angebracht. Wenn die Laufschuhe angestrahlt werden, sind sie somit auch im Dunkeln gut sichtbar.

Mir persönlich ist das Aussehen von Laufschuhen zwar nicht so wichtig, aber ich denke, mit dieser Optik muss ich mich auch bei einem Parkrun nicht schämen. Wer gerne eine andere Farbe hätte, für den gibt es noch sieben weitere Designs zur Auswahl.

Meine Meinung zum Asics GT-2000 11

Durch seine Dämpfung ist der Asics GT-2000 11 vor allem für mittlere und lange Distanzen auf Asphalt sehr gut geeignet. Bei mir kommt er momentan im Training hauptsächlich bei Tempodauerläufen zum Einsatz. Ich könnte mir aber auch gut vorstellen, ihn bei langen Läufen anzuziehen. Bei Wettkämpfen und beim Intervalltraining würde ich diese Laufschuhe nicht anziehen. Dafür wurden sie auch nicht entwickelt.

Ich würde den Asics GT-2000 11* vor allem für mittelschwere und schwere Läufer empfehlen, die einen guten Laufschuh für Überpronierer suchen.

Für Werbelinks auf dieser Seite zahlt der Händler eventuell eine Provision. Diese Werbelinks sind mit einem Sternchen (*) markiert. Für dich ändert sich dadurch nichts am Preis.

Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Es tut mir leid, dass der Beitrag nicht gefallen hat.

Wie könnte ich diesen Beitrag verbessern?

Erik betreibt dieses Laufblog und ist ein begeisterter Läufer. Er trainiert vier- bis fünfmal die Woche, startet bei Lauf-Wettkämpfen und bei Parkruns. Wenn du ihn triffst und er läuft gerade nicht, dann handelt es sich sehr wahrscheinlich um eine Verwechslung 😉

5 Kommentare

  • Talianna

    Hallo Erik,
    danke für Deinen Bericht zu diesem Schuh – auch wenn Dein Bericht mir deutlich bestätigt, dass der Schuh nichts für mich ist. Dass in letzter Zeit bei vielen Marken die Dämpfung wieder zunimmt, ist für mich schwierig – ich beobachte es aber auf halbwegs breiter Front.
    Viele Grüße
    Talianna

  • Erik

    @Andreas Die Unterschiede zwischen Vorgänger- und Nachfolgermodell sind ja oft sehr gering. Ich habe auch schon von Modellen gelesen, bei denen sich nur das Design geändert hat 🙂

    @Talianna Dann ist vielleicht der GT-1000 für dich besser geeignet. Der ist weniger gedämpft und der Bodenkontakt ist sehr direkt.

  • Dominik

    Nach einer Laufanalyse kam dieser Schuh bei mir raus. Davor bin ich einen Nike Pegasus Turbo gelaufen. Es war auf dem Laufband ein kompletter Unterschied und ich dachte mir „Na gut, da muss man sich dran gewöhnen. Wird schon“. Jetzt sind 1,5 Monate vorbei und ich habe wieder meinen Nike Pegasus bestellt. Ich hatte auf einmal Waden-, Schienbein- und Achillessehnenschmerzen. Meine Beine haben sich nach jedem Lauf schwer und total überansprucht angefühlt. Der Schuh ist komplett hart gedämpft. Eigentlich fühlt es sich an als würde ich auf einer Betonplatte laufen. Hinzukommt das mich der Schuh dazu zwingt auf der Ferse zu laufen, obwohl ich eigentlich auf dem vorderen mittlerem Fuß laufe. Und Energierückgewinnung ist gefühlt -400. Da kommt gar nichts zurück. Ganz im Gegenteil, jeder Schritt fühlt sich an als würden die Beine immer schwerer werden.

    Also für mich persönlich der Schlimmste Schuh den ich je hatte. Ich bin heilfroh das Kapitel beendet zu haben.

    • Erik

      Es ist halt jeder Läufer anders. Für mich war die Dämpfung sehr gut, dir war sie zu hart. Für mich ist der Asics GT-2000 einer meiner Lieblingsschuhe, für dich ist er einer der schlimmsten Schuhe. Auch die Laufanalyse bietet keine 100%-ige Sicherheit dafür, dass dir der Schuh liegt. Deshalb vorher die Schuhe immer im Laufladen ausprobieren. Du bezahlst vielleicht 30 Euro mehr, dafür sparst du 150 Euro, wenn du beim Ausprobieren merkst, dass die Schuhe nichts für dich sind.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert